Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Biodiversitätsförderung

Uns sind die Landschaftsgestaltung und Artenvielfalt ein besonderes Anliegen. Daher versuchen wir, über die im Produktionssystem verankerten Maßnahmen hinaus, weitere Ansätze zur Biodiversität innovativ umzusetzen. Für einige temporäre Maßnahmen auf dem Acker wie Blühstreifen/-flächen wurden Elemente der Agrarförderung genutzt.

Kostenextensivere Maßnahmen konnte der Betrieb selbst stemmen, so z.B.

  • Erhaltung bzw. Schaffung von Feldrainen sowohl zwischen einzelnen Schlägen wie auch entlang von Wegen und Ackerrändern

  • Erhalt und Förderung von Kleinstrukturen und Landschaftselementen

  • Akzeptanz bzw. bewusstes Anlegen von Stellen mit Totholz sowie Steinhaufen an Ackerrändern

  • Aufhängen von Nisthilfen für Kleinvögel

  • Pflanzung einzelner Obstbäume (Mühlenberg bei Cobbel) sowie Beginn der Pflanzung einer Obstbaumreihe entlang des Jakobsweges (bei Cobbel)

  • Etablierung und Erhalt von 15 ha Trockenrasen in Sandfurth

 

  • Erhaltung bzw. Schaffung von Feldrainen sowohl zwischen einzelnen Schlägen wie auch entlang von Wegen und Ackerrändern
  • Erhalt und Förderung von Kleinstrukturen und Landschaftselementen

mehr

  • Akzeptanz bzw. bewusstes Anlegen von Stellen mit Totholz sowie Steinhaufen an Ackerrändern
  • Aufhängen von Nisthilfen für Kleinvögel
  • Pflanzung einzelner Obstbäume (Mühlenberg bei Cobbel) sowie Beginn der Pflanzung einer Obstbaumreihe entlang des Jakobsweges (bei Cobbel)
  • Etablierung und Erhalt von 15 ha Trockenrasen in Sandfurth

blühender Feldrain

blühender Feldrain

Biodiversität

 

Hinsichtlich des Schutzes von Gewässern als besonders sensible Biotope sind mögliche Maßnahmen beschränkt: Vorhandene ehemalige Entwässerungsgräben, aber auch Tümpel sind in den letzten Jahren ausgetrocknet. Der Grundwasserspiegel ist um rund 2 m gefallen. Auf den Elbwiesen werden Senken und angrenzende Flächen sowie der Ufersaum der Elbe zum Schutz weitestgehend (tw. auch temporär) ausgezäunt.

 

Auf Grund der knappen finanziellen und personellen Ressourcen als Landwirtschaftsbetrieb suchen wir aber aktiv nach alternativen Wegen sowie Kooperationspartnern zur Umsetzung größerer Projekte (siehe Kooperationen & Projekte).